Keine Langeweile durch Corona // mit Ausmalvorlagen

Aktuell sitzen wir hoffentlich alle – zumindest jeder, der kann – zu Hause und sorgen dafür, dass der Coronavirus sich nur langsam ausbreiten kann. Ich als introvertiertes Wesen habe mit der Situation um ehrlich zu sein keine großen Probleme. Ich bin glücklich mit meinem kleinen Dschungel zu Hause, kann endlich wieder zeichnen und Blogbeiträge schreiben.  Aber ich weiß dass es nicht jedem so geht.

Wenn du jetzt schon nicht mehr weißt, was du zu Hause mit dir anstellen sollst, kannst du dir mit einem Klick auf einen der beiden folgenden Buttons meine kostenlosen Ausmalvorlagen anschauen, downloaden und selbst ausdrucken.

Die sechs bzw. sieben Vorlagen sind unterschiedlich komplex, so dass kleine, große und erwachsene Kinder zusammen ausmalen können. Diese Beschäftigung hat keine Altersbeschränkung. Schicke mir unbedingt Fotos an hallo@vonsaraglaeser.com oder via Telegram an @saraglaeser oder verlinke mich auf Instagram @vonsaraglaeser auf deiner Umsetzung.

PDF mit schwarzen Linien und sonst nix.

PDF mit schwarzen Linien und kleiner Abbildung des farbigen Originals.

Und wenn Ausmalen nichts für dich ist, habe ich hier noch ein paar Ideen, für die du nicht das Haus verlassen musst.

Was du als Kind gemacht hast.

Du hattest als Kind sicher ein Hobby, das du irgendwann sein gelassen hast, weil du zu alt oder zu cool dafür wurdest. Probier es heute wieder aus! Spiele mit einem Gummiball gegen die Wand. Klebe dir ein „Himmel-oder-Hölle“ mit Kreppband auf den Boden. Baue eine Deckenburg, lege dich rein und höre ein Hörspiel oder Hörbuch an. Schreibe Geschichten und spinne sie mit deinen Mitbewohnern (Partner, Familie oder WG-Mitgliedern) weiter oder verschicke sie per Mail, damit ein anderer sie weiterschreibt. Fange neue Brieffreundschaften an und verschicke digitale Briefe per Mail. Denke dir Spiele aus und testet sie gemeinsam. Dir fällt sicher noch mehr ein.

Picknick machen.

Zum Picknick muss man nicht in den Park gehen. Breite eine Decke im Garten, auf dem Balkon oder auf dem Wohnzimmerboden aus und lass es dir schmecken. Das bringt ein wenig Abwechslung.

Etwas neues Lernen.

Es leben bestimmt Menschen in deiner Wohnung, die etwas können, was du nicht kannst. Setzt euch zusammen und lernt voneinander. Lass dir von Oma zeigen, wie man strickt oder Socken richtig stopft. Lass dir von deinem Vater zeigen, wie man eine Lampe korrekt verkabelt und erkläre ihm dafür im Gegenzug, wie sein Smartphone funktioniert. Einer deiner Wg-Kumpels kann Programmieren und du weißt wie man seine Zimmerpflanzen rettet? Unterhaltet euch und findet heraus, was ihr euch gegenseitig beibringen könnt. Wenn du alleine wohnst, kannst du natürlich jemanden anrufen oder das Internet befragen. Hier habe ich mein DIY für dich, wie du Zeichnen wirst ohne Zeichnen können zu müssen: Hier entlang. 

Gesellschaftsspiele.

Um miteinander zu spielen muss man schon lange nicht mehr im selben Raum sein, geschweige denn ein Brettspiel im Haus haben. Verabredet euch online und spielt gemeinsam Karten, Videospiele oder Stadt-Land-Fluss in einem Chat. Und wenn euch physische Brettspiele eher liegen, dann bastelt euch doch eins. Ich weiß noch, wie wir jahrelang ein Monopolispiel benutzt haben, das mein Papa in der DDR selbst gebaut hat und ich bin 96 geboren.

Nimm dir Zeit für dich.

Ganz wichtig! Wenn du nicht alleine wohnst, nimm dir auch mal Zeit für dich. Melde dich bei deinem Partner oder deiner Familie ab und verkrümelt dich in einen Raum deiner Wahl. Nimm ein Bad, mache Sport oder leg dich auf’s Bett und höre etwas Musik. Sorgt dafür, dass ihr euch nicht gegenseitig auf den Keks geht.

Und nun ganz entspannt.

Sieh das Zuhausesitzen als Chance an. Denke daran, wofür du jetzt alles Zeit hast. Beschwere dich nicht darüber, was nun nicht möglich ist oder was die Situation negativ beeinflussen wird. Das macht es nicht einfacher und ändern kann es keiner von uns.


Für Inspirationen, wie du deine Kleinen beschäftigen kannst, solltest du unbedingt bei Anika vorbeischauen. Und noch mehr Ausmalvorlagen von verschiedenen Illustratoren findest du bei Illustratoren gegen Corona.

Wie beeinflusst Corona deine Kreativität?

 

Danke, dass du abgestimmt hast 🖤
Dein Feedback bedeutet mir viel!

 

Wie Beeinflusst der neue Virus dein Leben?

Liebe Grüße > sara

Aktuell sitzen wir hoffentlich alle – zumindest jeder, der kann – zu Hause und sorgen dafür, dass der Coronavirus sich nur langsam ausbreiten kann. Ich als introvertiertes Wesen habe mit der Situation um ehrlich zu sein keine großen Probleme. Ich bin glücklich mit meinem kleinen Dschungel zu Hause, kann endlich wieder zeichnen und Blogbeiträge schreiben.  Aber ich weiß dass es nicht jedem so geht.

Wenn du jetzt schon nicht mehr weißt, was du zu Hause mit dir anstellen sollst, kannst du dir mit einem Klick auf einen der beiden folgenden Buttons meine kostenlosen Ausmalvorlagen anschauen, downloaden und selbst ausdrucken.

Die sechs bzw. sieben Vorlagen sind unterschiedlich komplex, so dass kleine, große und erwachsene Kinder zusammen ausmalen können. Diese Beschäftigung hat keine Altersbeschränkung. Schicke mir unbedingt Fotos an hallo@vonsaraglaeser.com oder via Telegram an @saraglaeser oder verlinke mich auf Instagram @vonsaraglaeser auf deiner Umsetzung.

PDF mit schwarzen Linien und sonst nix.

PDF mit schwarzen Linien und kleiner Abbildung des farbigen Originals.

Und wenn Ausmalen nichts für dich ist, habe ich hier noch ein paar Ideen, für die du nicht das Haus verlassen musst.

Was du als Kind gemacht hast.

Du hattest als Kind sicher ein Hobby, das du irgendwann sein gelassen hast, weil du zu alt oder zu cool dafür wurdest. Probier es heute wieder aus! Spiele mit einem Gummiball gegen die Wand. Klebe dir ein „Himmel-oder-Hölle“ mit Kreppband auf den Boden. Baue eine Deckenburg, lege dich rein und höre ein Hörspiel oder Hörbuch an. Schreibe Geschichten und spinne sie mit deinen Mitbewohnern (Partner, Familie oder WG-Mitgliedern) weiter oder verschicke sie per Mail, damit ein anderer sie weiterschreibt. Fange neue Brieffreundschaften an und verschicke digitale Briefe per Mail. Denke dir Spiele aus und testet sie gemeinsam. Dir fällt sicher noch mehr ein.

Picknick machen.

Zum Picknick muss man nicht in den Park gehen. Breite eine Decke im Garten, auf dem Balkon oder auf dem Wohnzimmerboden aus und lass es dir schmecken. Das bringt ein wenig Abwechslung.

Etwas neues Lernen.

Es leben bestimmt Menschen in deiner Wohnung, die etwas können, was du nicht kannst. Setzt euch zusammen und lernt voneinander. Lass dir von Oma zeigen, wie man strickt oder Socken richtig stopft. Lass dir von deinem Vater zeigen, wie man eine Lampe korrekt verkabelt und erkläre ihm dafür im Gegenzug, wie sein Smartphone funktioniert. Einer deiner Wg-Kumpels kann Programmieren und du weißt wie man seine Zimmerpflanzen rettet? Unterhaltet euch und findet heraus, was ihr euch gegenseitig beibringen könnt. Wenn du alleine wohnst, kannst du natürlich jemanden anrufen oder das Internet befragen. Hier habe ich mein DIY für dich, wie du Zeichnen wirst ohne Zeichnen können zu müssen: Hier entlang. 

Gesellschaftsspiele.

Um miteinander zu spielen muss man schon lange nicht mehr im selben Raum sein, geschweige denn ein Brettspiel im Haus haben. Verabredet euch online und spielt gemeinsam Karten, Videospiele oder Stadt-Land-Fluss in einem Chat. Und wenn euch physische Brettspiele eher liegen, dann bastelt euch doch eins. Ich weiß noch, wie wir jahrelang ein Monopolispiel benutzt haben, das mein Papa in der DDR selbst gebaut hat und ich bin 96 geboren.

Nimm dir Zeit für dich.

Ganz wichtig! Wenn du nicht alleine wohnst, nimm dir auch mal Zeit für dich. Melde dich bei deinem Partner oder deiner Familie ab und verkrümelt dich in einen Raum deiner Wahl. Nimm ein Bad, mache Sport oder leg dich auf’s Bett und höre etwas Musik. Sorgt dafür, dass ihr euch nicht gegenseitig auf den Keks geht.

Und nun ganz entspannt.

Sieh das Zuhausesitzen als Chance an. Denke daran, wofür du jetzt alles Zeit hast. Beschwere dich nicht darüber, was nun nicht möglich ist oder was die Situation negativ beeinflussen wird. Das macht es nicht einfacher und ändern kann es keiner von uns.


Für Inspirationen, wie du deine Kleinen beschäftigen kannst, solltest du unbedingt bei Anika vorbeischauen. Und noch mehr Ausmalvorlagen von verschiedenen Illustratoren findest du bei Illustratoren gegen Corona.

Wie beeinflusst Corona deine Kreativität?

 

Danke, dass du abgestimmt hast 🖤
Dein Feedback bedeutet mir viel!

 

Wie Beeinflusst der neue Virus dein Leben?

Liebe Grüße > sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Menü