Das perfekte Skizzenbuch für dich finden.

Jeder der mit der Hand arbeitet oder bestimmtest Equipment braucht, sucht für sich persönlich sein passendes Werkzeug aus. Wenn du Zeichnest, ist dein wichtigstes Werkzeug das Skizzenbuch. Ich möchte dir dabei helfen das Richtige für dich zu finden.

Dein größter Fehler.

Wenn du dir einen neuen Laptop, eine Kamera, ein Auto oder ein Instrument kaufen möchtest, lässt du dir bei der Entscheidung viel Zeit. Du nimmst es – das Wasauchimmer – im Laden in die Hand, machst eine Probefahrt oder klimperst bei einem Freund darauf herum. Sogar bei einem Stift probierst du ihn vor dem Kauf aus, um zu testen, ob er gut in der Hand liegt, dir die Farbe gefällt und er nicht unangenehm beim Schreiben kratzt. 

Komischerweise kommt es dir nicht in den Sinn, dass es auch bei Skizzenbüchern Unterschiede gibt, die dafür sorgen, dass du keinen Spaß beim Zeichnen hast. Zumindest ging es mir so. Und das obwohl ich die Unterschiede theoretisch kannte.

Heute habe ich für verschiedene Zwecke, verschiedene Skizzenbücher. Schnelle, spontane Skizzen – wie in meiner Mehr Schwarz sehen Reihe – zeichne ich in ein günstiges Ringbuch. Die Zeichnungen, die ich dir auf Instagram zeige, sind geplant und sauberer und dürfen deswegen in ein teures, fadengebundenes Buch.

Für jeden Typ das richtige Modell.

Es gibt so viele verschiedene Produkte im Handel, dass für jeden das Passende dabei sein sollte. Ich rate dir in den Laden zu gehen und die Skizzenbücher in Ruhe unter die Lupe zu nehmen. Dein Skizzenbuch ist keine Deko. Du wirst es (vielleicht sogar täglich) in die Hand nehmen und beim Zeichnen viel Hautkontakt dazu haben. Schau also, dass es dir nicht nur optisch gefällt, sondern dass es sich auch gut anfühlt. 

Größe und Format.

Überlege dir, was du mit deinem Skizzenbuch anstellen möchtest. Wenn du viel unterwegs zeichnest, darf es nicht größer als A5 oder A4 sein. So passt es noch in deine Tasche. Wenn du Landschaften und große Szenen zeichnen möchtest, lohnt sich vermutlich ein breitformatiges Buch. 

Mich hat früher die Seitenanzahl blockiert. Es ist schon überwältigend, wenn man weiß, dass man 100 oder mehr Skizzen machen muss, um jede Seite gefüllt zu haben. Darum mein Tipp: Überlege dir, ob es ein Buch sein muss. Ein Skizzenheft mit 12 oder 20 Seiten ist natürlich viel schneller „fertig“ als ein gebundenes Buch mit 80 Seiten. Du hast schneller Erfolge und kannst früher neue Projekte beginnen. 

Das Papier. 

Für jede Technik gibt es das passende Papier. Wofür ein Buch geeignet ist, steht meistens auf der Banderole. Wenn du noch nicht weißt, mit welchen Materialien du arbeiten möchtest,  gibt es „Alleskönner“, die mit jedem Medium klar kommen und sogar Wasserfarben aushalten, ohne direkt in die Knie zu gehen.

Ich würde dir immer empfehlen auf die Gewichtung des Papiers zu achten. Für mich persönlich sollte es mindestens 120g/qm haben, damit das Papier bei härteren Stiften oder beim Radieren nicht zu schnell kaputt geht, knickt oder sich wellt. Außerdem ist mir eine leichte Oberflächenstruktur wichtig. Glatte Papiere fühlen sich für mich billig an. Das ist aber eine ganz persönliche Entscheidung. Du solltest wählen, was dir gefällt.

Auch die Farbe des Papiers ist Geschmackssache. Ich finde es toll, wenn es leicht gelblich ist. Ich habe aber auch schon viele Menschen kennengelernt, die ein strahlendes Weiß lieber mögen. 

Die Bindung. 

Bei den vielen Binde-Arten kann man schon einmal durcheinander kommen. Ich würde dir eine Bindung empfehlen, bei der du das Buch plan auf den Tisch legen kannst, ohne es mit Gewalt festhalten zu müssen. 

Ich bin Fan von der edlen Fadenbindung. Da werden mehrere Papierbögen (meist 2 oder 4) übereinander gelegt, in der Mitte geknickt und im Knick zu einem kleinen Heft zusammen genäht. Die Einzelnen Hefte werden am Ende zu einem Buch verbunden. Durch das Nähen kann man die Seiten vollständig öffnen. Problem ist nur, dass man nicht so einfach Seiten entfernen kann, ohne, dass die andere Hälfte des Papierbogens irgendwann auch herausfällt. 

Wenn du noch unsicher bist und gerne die Option haben möchtest Seiten zu entfernen, rate ich dir zur Ringbindung. Da wurden die Seiten einzeln gelocht und über eine Metall- oder Plastikspirale verbunden. So kannst du einfach Seiten heraus reißen, ohne dass du die Bindung oder das Buch verletzt.  

Was ich nach meinen Erfahrungen niemandem empfehle, ist die Klebebindung. Beim Verkleben läuft wenige Millimeter Leim zwischen die Seiten. Wenn du nun das Buch vollständig öffnen möchtest, musst du die Bindung brechen und verletzt dabei das Papier. Je häufiger du das Buch benutzt, desto schneller wird es dir auseinander fallen. Du kennst das vermutlich von Taschenbüchern, die du mehr als nur ein-zwei-mal gelesen hast.

Der Preis. 

Der Preis hängt natürlich immer davon ab, was genau du haben möchtest. Wenn du dich für ein geklammertes Skizzenheft entscheidest (das wurde getackert, wie eine Zeitschrift), geht es ab einem Euro los. Wenn es ein Buch werden soll, bezahlst du natürlich je nach Bindung, Papierqualität, Covergestaltung, Umfang und Marke entsprechend viel. 

Damit dein Skizzenbuch durchhält bis es voll ist und vielleicht auch ein paar Mal neugieriges Durchblättern überlebt, solltest du nicht zu sehr aufs Geld achten. Gib für ein Skizzenheft vier Euro statt einen aus und für ein Skizzenbuch gerne auch 20 oder 30 Euro statt nur sieben. 

Ein kleiner Trost.

Ich zeichne, seit ich denken kann, aber das passende Skizzenbuch für mich zu finden, ist mir erst letzten Herbst gelungen. Bis dahin habe ich einen riesigen Stapel unterschiedlichster Exemplare aller Größen- und Preiskategorien angesammelt. Mindestens 10 Stück stehen bei mir zu Hause rum. Die meisten haben nur 2 oder 3 Skizzen vorn drin und ich hoffe immernoch, dass ich sie irgendwann für etwas Schönes verwenden werde.

Mach dir also keinen Kopf. Du wirst wahrscheinlich auch ein paar Fehlkäufe machen. Ich hoffe es werden nicht so viele wie bei mir.


 

Ich glaube mit meinen Tipps hast du alles, was du brauchst, um dein perfektes Skizzenbuch zu finden. Wenn du jetzt noch überlegst, ob dieses Medium überhaupt das Richtige für dich ist, schau unbedingt nächste Woche auf meinem Blog vorbei. Dann geht es darum, wie jeder ein Skizzenbuch führen kann.

Hast du dein perfektes Skizzenbuch schon gefunden?
Welche Marke und welches Modell besitzt du?

Liebe Grüße > sara

8 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Bettina Halbach
3. Juni 2019 12:51

Hallo Sarah, mein momentanes Skizzenbuch ist ein Ringordner, A4 und ich schreibe mit Kuli, es ist ein Tagebuch, wie ich mithilfe von Kreativitätstechniken besser reite. Eigentlich sollte ich mich tatsächlich mal nach Hochwertigerem umtun, dein Beitrag erinnert mich daran… ich könnte eine Bib mit Skizzenbüchern füllen, Danke für deine praktischen Tipps, liebe Grüße Bettina

Antworten

Ich zeichne zwar nicht aber für meinen Blog habe ich ein Buch in das ich alle Notizen schreibe, die mir gerade so einfallen. Da lege ich auch wert drauf, dass es robust ist und einiges aushält. Es wird schließlich häufig irgendwo mit hin genommen und benutzt. Daher kann ich total verstehen, dass du in Sachen Skizzenbuch wert auf Qualität legst.

Liebe Grüße, Milli
(https://www.millilovesfashion.de)

Antworten
Frauenpowertrotzms
1. Juni 2019 11:39

Hallo Sara,
Ich schreibe ja mehr und mache Pläne und auch Ergebnisse von Webinars kommen in meine Bücher. Da gibt es meist Unterschiede wie ein Skizzenbuch aufgebaut ist. Also bei sind sie kariert, liniert oder mit Tabellen. Ich liebe Ringbindung. Dir Bücher sind nicht billig außer Buch mache mir Notizen für einen Roman. Sehr ausführlicher Beitrag, für jedem etwas dabei.
Liebe Grüße Caro

Antworten

    Hey Caro,
    Ja, im Planer-Fieber war ich auch schon einmal. Verrückt, wie man sich in soetwas hineinsteigern und darin verlieren kann :) Aber solange es Spaß macht, ist mir alles jeden Cent wert.
    Liebe Grüße > sara

The Apricot Lady
31. Mai 2019 16:19

Also ich liebe Schreibwaren-Geschäfte und kann Stunden damit verbringen neue Materialien zu erwerben. Ich hab auch mehrere Skizzen- und Notizbücher 😍

Antworten

    Oh ja, ich hatte auch so eine Zeit, wo ich nur schlecht an Skizzenbüchern oder Notizbüchern vorbei gehen konnte. Dieser Stapel ist bestimmt 200€ wert – Schade drum, wenn man es dann nicht benutzt :D

    Liebe Grüße > sara

Hi Sara!

Als (Ex-) Grafikerin und Concept Artist fand ich den Artikel tatsächlich sehr cool! Ich persönlich mag die Fadenbindung sehr gerne. Gerade weil man nichts entfernen kann, dann ist zwar mal das eine etwas verhunzte Werk drin, aber auch das gehört wo dazu. Mir ist sonst ein Format A5 am liebsten, da ich mittlerweile fast nur noch unterwegs, in der Uni oder auch mal neben der Arbeit zeichne. Beim Papier stimm ich zu, besonders weil ich auch gerne mit Markern auf Alkoholbasis oder Aquarell arbeite. Es ist teilweise echt fast schon eine Wissenschaft das perfekte Skizzenbuch zu finden. xD

Einen sehr coolen Blog mit tollen Bildern hast du hier! :D

Lg,
Roach
–> https://urbanroachblog.net/

Antworten

    Ach wie cool. Ja, am besten sollte man einen Doktor über das Thema geschrieben haben. Aber wenn man es dann einmal gefunden hat, ist es wie Fahrradfahren. Man macht es einfach ohne drüber nachzudenken. :)

    Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar > sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zum Datenschutzhinweis.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen