Nebelberge

Wer es noch nicht mitbekommen hat:
Martin Schwarz war so freundlich mich auf seinem Weingut in Meißen während einer Veranstaltung am 1.Mai ausstellen zu lassen. Mein Bruder, der bei ihm angestellt ist, hat mir diese Möglichkeit verschafft. Da diese “Idee” etwas kurzfristig kam, habe ich nun allerdings großen Zeitdruck. Ich habe nämlich keine Bilder mehr zur Hand, die ich mit gutem Gewissen Ausstellen würde – blöder Perfektionismus. Aber ich möchte ja auch Werke anbieten, die vielleicht auch gekauft werden.

 Also bin ich dieses Wochenende nicht nach Hause gefahren und habe mich um eines der 3 Gemälde, die ich mir vorgenommen habe, gekümmert.

Es ging schnell und gut von der Hand. Farbverläufe fallen mir leicht. Jedoch zwangen mich die großen Flächen dazu hintereinander weg zu arbeiten und kaum Pausen zu machen.
Ich malte den Himmel bis zum “Wolkenhorizont” (die beiden oberen Fotos) an einem Stück. Immer wieder versaute ich mir die Farbspiele indem ich etwas ausbessern wollte, den Farbton zu weit zog. Ich beendete den Samstag damit, dass ich die dunklen Spitzen der Berge andeutete. Nach 6 Stunden am Boden über der Leinwand hockend, dankte es mir mein Rücken endlich wieder ausgestreckt liegen zu können.
Am Sonntag ging es dann zum Endspurt. reichlich 4 Stunden am Stück arbeitete ich mich vom optisch hintersten Berg bis zu der Wolkendecke im Vordergrund vor.

Material: Acryl auf Keilrahmen-Leinwand
Zeitaufwand: 10,25 Stunden
Größe: 100 x 35cm
Preis: 281 EUR

Wer es noch nicht mitbekommen hat:
Martin Schwarz war so freundlich mich auf seinem Weingut in Meißen während einer Veranstaltung am 1.Mai ausstellen zu lassen. Mein Bruder, der bei ihm angestellt ist, hat mir diese Möglichkeit verschafft. Da diese “Idee” etwas kurzfristig kam, habe ich nun allerdings großen Zeitdruck. Ich habe nämlich keine Bilder mehr zur Hand, die ich mit gutem Gewissen Ausstellen würde – blöder Perfektionismus. Aber ich möchte ja auch Werke anbieten, die vielleicht auch gekauft werden.

 Also bin ich dieses Wochenende nicht nach Hause gefahren und habe mich um eines der 3 Gemälde, die ich mir vorgenommen habe, gekümmert.

Es ging schnell und gut von der Hand. Farbverläufe fallen mir leicht. Jedoch zwangen mich die großen Flächen dazu hintereinander weg zu arbeiten und kaum Pausen zu machen.
Ich malte den Himmel bis zum “Wolkenhorizont” (die beiden oberen Fotos) an einem Stück. Immer wieder versaute ich mir die Farbspiele indem ich etwas ausbessern wollte, den Farbton zu weit zog. Ich beendete den Samstag damit, dass ich die dunklen Spitzen der Berge andeutete. Nach 6 Stunden am Boden über der Leinwand hockend, dankte es mir mein Rücken endlich wieder ausgestreckt liegen zu können.
Am Sonntag ging es dann zum Endspurt. reichlich 4 Stunden am Stück arbeitete ich mich vom optisch hintersten Berg bis zu der Wolkendecke im Vordergrund vor.

Material: Acryl auf Keilrahmen-Leinwand
Zeitaufwand: 10,25 Stunden
Größe: 100 x 35cm
Preis: 281 EUR

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Gefällt mir. Ich mag auch generell Landschaftsbilder, hab mir übrigens vor Jahren auch mal drei Originalgemälde von einem Berliner Maler geleistet, die ich auch heut noch in meiner Wohnung hängen habe und gern betrachte. Das war es mir wert. Allerdings würde ich mir ein Bild vor dem Kauf immer in natura ansehen wollen, denn die Bildschirmdarstellung variiert halt immer etwas…

    Antworten
    • Dankeschön, freut mich, dass es dir gefällt.
      Mit der Farbwirkung hast du wohl recht. Ich fotografiere meine Bilder zwar immer in natürlichem Licht und bearbeite sie so, dass sie wie wirklich wirken. Doch auch wenn mein PC gut eingestellt ist, sind es die Empfänger Laptops oder Bildschirme leider nicht.

      Liebe Grüße > Sara

  • Wert wäre es mir, doch woher nehmen wenn nicht stehlen? Doch wäre ein aussagekräftigeres Werk nicht besser? Berge mit Wolken, alles angedeutet – für eine Ausstellung. Mhmm, ich bin kein Kunstexperte und ausserdem hänge ich sowieso irgendwie noch in der Zeitepoche klassischen Kunst fest, aber mögen tu ich es trotzdem, irgendwie. Passt zur "schwammigen" Zeit …

    Antworten
    • angedeutet? Da spricht der Flachländer vom Berg, wie der Blinde von der Farbe :P
      Wenn man mal im Flugzeug oder von einem Berg über andere geblickt hat, sieht das nun einmal so aus – je nach Bergsorte. Und gerade in dieser Morgengrauen-Stimmung sind die Farben immer etwas verfälscht und schwammig ;)

      Was meinst du mit Aussage? Und wie soll das gehen? Wenn man doch eher ein melodisches Publikum vorfinden wird, das dort einen Ausflug hin macht und Wein in gemütlicher Atmosphäre trinkt. Vorwiegend Erwachsene und wenig alternative Menschen werden dort sein. Schließlich ist es keine "Ausstellung" im Sinne von "die hängen da paar Monate und sollen zum denken anregen"… sondern im Sinne von "ich will die Bilder loswerden". Bilder mit schönen Motiven, die einen Hausflur oder ein Wohnzimmer ergänzen sind da besser dran. Ich bin ja kein Künstler der Statements setzt. Wenn jemand ein "Bild mit Aussage" möchte, der kann sich ja bei mir melden und etwas in Auftrag geben, was ihm persönlich etwas bedeutet.

      Hoffe ich hab das mit der "Aussage" nicht falsch verstanden.

      Liebe Grüße > sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Menü