Radierung und Druck

Dieses Bild kennt ihr als Zeichnung, ohne Mond im Hintergrund. Ich habe sie noch etwas erweitert und dann eine Radierung draus gemacht.

Bei einer Radierung, wird in eine Platte geritzt und damit die Flächen definiert, die gedruckt werden sollen. Die Farbe wird aufgetragen und wieder abgewischt. Die Rückstände die in den Rillen hängen bleiben, werden beim Druck herausgepresst und bleiben somit auf dem Druckstoff zurück.
Wir haben eine dünne Plexi-Platte benutzt. Diese ist durchsichtig.

Wieder zu beachten: Drucke in klassischer Form werden seitenverkehrt. Bei Schriften muss man also beim erstellen der Druckform darauf achten, dass diese spiegelverkehrt ist. Durch diese Plexi-Platten kann man es allerdings einfach überprüfen, indem man sie einfach umdreht und nachschaut, ob alles passt. 
Am Ende sehen meine Ergebnisse so aus.
Einmal habe ich die Platte komplett gesäubert und einmal eine Art Viniette mit gedruckt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zum Datenschutzhinweis.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen