Realistisches Pärchenportrait

Obwohl ich ihn fotografieren wollte, mit der Erklärung, dass ich ihn zeichnen möchte, kam er nicht darauf, was sein Weihnachtsgeschenk werden sollte. Dieses Portrait von mir und meinem Freund wurde sein Weihnachtsgeschenk. Da er zu Weihnachten zu seiner Familie fuhr, sollte er es erst zu Silvester bekommen. Darum hatte ich genug Zeit mich zwischen Weihnachten und Silvester an die Arbeit zu machen.

Zuerst musste ich mich bei gleichen Lichtverhältnissen und Lichteinfall irgendwie selbst fotografieren. Und zwar den Blick so gerichtet, dass es in der späteren Bildmontage so aussehen würde, als beobachte ich ihn von hinten – keine leichte Aufgabe. Danach bastelte ich unsere beiden Köpfe grob so auf ein Bild, dass ich mir dann keine Gedanken um Komposition und solchen Kram machen musste.

Da ich mit einem sehr weichen 5B Bleistift arbeitete, musste ich mich zwingen das Bild detailreich nacheinander, statt schichtenweise zu zeichnen. Ich bin Rechtshänder, also begann ich Links bei meinen Haaren und arbeitete mich nach rechts vor.

Ich hasse es ja Haare zu zeichnen. doch ich musste feststellen, dass jemanden mit Glatze zu zeichnen noch lästiger ist. 1. hat man viel mehr Haut zu zeichnen, was zirka so spannend ist, wie ein 100x100cm Quadrat flächendeckend schwarz auszumalen – mit einem Fineliner! 2. muss die Kopfform stimmen, denn man hat nicht die Chance das Gesicht mit Haaren zurecht-zu-tricksen. 3. sitzen Augen, Nase und Mund optisch viel tiefer (etwa so wie bei einem Kleinkind), da der Haaransatz fehlt.

Material: Bleistift (5B) auf Zeichenkarton
Zeitaufwand: ca. 12 Stunden
Größe: A4
Wert: ca. 120 Euro

Zur Hilfe habe ich mir ein Raster aufgezeichnet, man sieht, bei meinem rechten Auge hatte ich etwas Probleme, daher habe ich dort noch ein engeres Raster gezogen.

Zu guter Letzt musste noch ein Rahmen gefunden werden und das Bild gerahmt werden. Da ich keinen A4 Zeichenkarton mehr hatte, musste ich ein A2 Papier zurecht schneiden. Dabei habe ich mich wohl etwas vertan und die 2 Millimeter, die an der einen Ecke zu viel waren, fielen in dem geraden Rahmen natürlich auf. Also schnell einen schwarzen Plakatkarton besorgt und ein Passepartout zurecht geschnitten, Scheibe geputzt und in den silbergebürsteten Holzrahmen verfrachtet.

14 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Als ich gerade dein Blog von hinten durchstöberte (ich kenne mehr als ich gedacht hätte und das nach all den Jahren!), klebte ich ein Moment an diesen Bildern fest.

Dabei kam eine Arbeitskollegin hinter mir vorbei und stellte fest wie cool es aussieht :D War auch gleich mit begeistert.

Antworten

    Huch – ich in gerade ein wenig schockiert über die vielen Kommentare :D Das ist auf meinem Blog eigentlich kein gutes Zeichen (Bots) ^^ Vielen Lieben Dank dafür.

    Vielen lieben Dank. Ich freue mich immer, wenn es jemandem gefällt. :) Es hängt bei uns jetzt im Schlafzimmer.

    Liebe Grüße > sara

Nice post, things explained in details. Thank You.

Antworten

Hi, Really great effort. Everyone must read this article. Thanks for sharing.

Antworten

Sehr gelungenes Portrait.

Aber eine Frage: Wie kommst du auf den Wert des Bildes?
Hast du pro Arbeitsstunde 10€ veranschlagt und die Materialkosten wegfallen lassen
oder basiert das auf anderen Erfahrungen (sprich was dir für vergleichbare Bilder geboten wurde.)

Beste Grüße

Antworten

    Dankeschön, schön, dass es dir gefällt.

    Wie ich meine Preise errechne ist in der Tat etwas komplizierter.
    Da ich dieses Bild nicht verkaufen, sondern lediglich verschenken wollte, habe ich nicht darauf geachtet, wie lange ich tatsächlich daran gearbeitet habe. Und kann nur geschätzte Werte angeben (ca).
    Aber wenn ich einen Auftrag habe, setzt sich das aus mehreren Faktoren zusammen, die in einer von mir erstellten Exel-tabelle festgelegt sind, um immer auf gleiche, faire Preise zu kommen und um mich selbst nicht zu "bescheißen" weil ich gerne und oft zu gutmütig bin.
    Faktoren sind: Materialkosten, Größe des Werkes und darin eingeschlossen die damit verbrauchte Farbe, einen niedrigen Stundensatz für Vorbereitungen (Skizzen, Recherchen, Ausdrucke, besondere Besorgungen etc), einen gewissen Wert für die eigentliche Arbeit und – was selten vorkommt – digitale Nachbeareitungen.

    Ich hoffe die Antwort war aussreichend.
    wenn es dich interessiert, kann ich darüber gerne einen "DieDa"-Beitrag schreiben.

    Liebe Grüße > Sara

Hi, Really great effort. Everyone must read this article. Thanks for sharing.

Antworten

Hey ist echt Klasse geworden. Hast du gut hinbekommen und sei froh das er ne Glatze hat. Männer mit Glatze sind nämlich meist unheimlich sympatisch ;)

(Wie heißt eigentlich die Handyapp welche Fotos in Bleistiftbilder umwandelt ;)

Antworten

    :D wie du schon sagtest… meist sympathisch :P
    Und die App nennt sich "Sara Gläser" ;)

    Liebe Grüße > sara

Ich finde das Bild toll und wirklich "kitschfrei". Das war sicher eine gelungene Überraschung!

Antworten

    Ja, er hat sich wirklich sehr gefreut. Der Gesichtsausdruck, war nicht mit Gold aufzuwiegen :)

    Liebe Grüße > Sara

Immer wieder bewundernswert…. Ich finde vor allem die Bildkomposition interessant, mal nicht der übliche Pärchen-Kitsch.

Antworten

    Schön, dass es dir auch gefällt.
    Ja, der "übliche Pärchen-Kitsch" wäre wohl auch definitiv nichts für uns gewesen… Wir sind beide sehr eigen :D

    Liebe Grüße > sara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Zum Datenschutzhinweis.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen