Tiere damals vs. heute [5/11]

Ich stelle mich bei Tieren immer etwas blöd an. Ich glaube es liegt daran, dass wir Menschen die Tiere immer extrem niedlich finden und daher den Kopf größer einschätzen als er tatsächlich ist.

Damals
2011 habe ich die Schatten gerne noch komplett weggelassen, weil ich gar nicht wusste wie ich es anstellen sollte. Ich habe gesehen, wenn etwas dunkler war und dann die ganze Fläche ausgemalt.

Heute
Seit dem Ausbildungsbeginn habe ich sehr viel dazu gelernt und mir fällt es manchmal sehr schwer, eine Skizze nicht zur Zeichnung werden zu lassen. Bei dem Portrait handelte es sich um einen Auftrag und ich konnte meinem Perfektionismus freien Lauf lassen.

Welches Motiv fällt dir besonders schwer?


Was soll das hier?

Ich finde es immer wahnsinnig spannend, wenn Künstler ihre Entwicklung im direkten Vergleich zeigen. Ich kann es gar nicht glauben, wenn dann innerhalb von 4 Jahren aus einer kindisch naiven Zeichnung eine hyperrealistische Arbeit werden kann.

Daraufhin war ich selbst gespannt, wie krass der Unterschied bei mir wohl ist. Darum habe ich meinen alten Ordner durchgesehen. Die ersten dokumentierten Bilder sind aus dem Jahr 2008, da war ich 12 Jahre alt. Heute bin ich 20 und habe viel lernen dürfen.

Ich stelle mich bei Tieren immer etwas blöd an. Ich glaube es liegt daran, dass wir Menschen die Tiere immer extrem niedlich finden und daher den Kopf größer einschätzen als er tatsächlich ist.

Damals
2011 habe ich die Schatten gerne noch komplett weggelassen, weil ich gar nicht wusste wie ich es anstellen sollte. Ich habe gesehen, wenn etwas dunkler war und dann die ganze Fläche ausgemalt.

Heute
Seit dem Ausbildungsbeginn habe ich sehr viel dazu gelernt und mir fällt es manchmal sehr schwer, eine Skizze nicht zur Zeichnung werden zu lassen. Bei dem Portrait handelte es sich um einen Auftrag und ich konnte meinem Perfektionismus freien Lauf lassen.

Welches Motiv fällt dir besonders schwer?


Was soll das hier?

Ich finde es immer wahnsinnig spannend, wenn Künstler ihre Entwicklung im direkten Vergleich zeigen. Ich kann es gar nicht glauben, wenn dann innerhalb von 4 Jahren aus einer kindisch naiven Zeichnung eine hyperrealistische Arbeit werden kann.

Daraufhin war ich selbst gespannt, wie krass der Unterschied bei mir wohl ist. Darum habe ich meinen alten Ordner durchgesehen. Die ersten dokumentierten Bilder sind aus dem Jahr 2008, da war ich 12 Jahre alt. Heute bin ich 20 und habe viel lernen dürfen.

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Huhu,
    dieses Hundebild hats mir ja so richtig angetan.
    Ich kann überhaupt nicht malen oder zeichnen, aber ich finde, du hast echt Talent.

    Viele Grüsse
    Nina

    Antworten
    • Hey Nina,
      vielen Dank <3 Rückblickend sehe ich viele Fehler in meinem Bild. Aber ich denke das ist immer so, wenn man sich weiter entwickelt hat ;)
      Liebe Grüße > sara

  • Ein toller Vergleich! Ich wünsche dir auch, dass es mit dem Studienplatz klappt – du hättest dir den wirklich verdient!
    Liebe Grüße, Rike

    Antworten
  • Ja das nenn ich Entwicklung!
    Und Du bist noch so jung…
    Was für ein Talent!
    Ich hoffe und drücke Dir die Daumen, dass es klappt mit dem Studienplatz!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Menü